Road to Mustang2020-05-08T13:23:03+02:00

Mustang Nepal Motorradtouren – Road to Mustang Tour

Nördlich des Annapurna Massivs liegt verborgen das Mustang Tal – ein abgeschiedenes Gebiet voller Mystik und wilden Pässen zwischen Tibet und Nepal. Es bietet die Motorradtour deines Lebens! Pisten, kurvige Bergstraßen, Schluchten und spannende Strecken auf den Weg nach Mustang locken! Mustang ist ein ehemaliges Königreich, dass man bis 1992 nicht besuchen durfte, doch nun erwartet dich eine Mustang Motorradtour in Nepal, die sich gewaschen hat. Erkunde ein verstecktes Königreich, erlebe wunderschöne Sonnenuntergänge, zerklüftete Berge und durchfahre die tiefste Schlucht der Welt. Wir werden auf majestätischen Elefanten reiten, eine Elefantenauszuchtstation besuchen und die nepalesische Küche kennenlernen.

Auf der 15-tägigen Motorradtour in Nepal auf dem Weg nach Mustang starten wir in Kathmandu, Nepals Hauptstadt, die inmitten eines Tals im Himalaya-Gebirges liegt. An unserem ersten Fahrtag erklimmen wir nach einer Einweisung den 2.600 Meter Hohen Kulekhani-Pass und genießen eine von vielen großartigen Aussichten über Nepal.

Im Chitwan Nationalpark legen wir eine Pause ein, um die wilden Tiere und die Artenvielfalt zu bestaunen, dann geht es weiter zum malerischen Dorf Bandipur und in die schönste Stadt Nepals: Pokhara. Von dort aus begeben wir uns dann endgültig in die tiefe Bergwelt des Himalayas und erreichen Mustang, Höhepunkt unserer Tour und ein schwer zugängliches Gebiet. Herausforderungen warten!

Weiter geht es durch die Thak Khola Schlucht – die tiefste Schlucht der Welt, die die majestätischen Bergriesen Dhaulagiri (8.167 Meter) und Annapurna (8.091 Meter) voneinander trennt. Vom Vishnu-Tempel in Muktinath geht es hinab in die Dschungelwälder zum Bengas-See, wo wir uns ausgiebig im See-Resort entspannen, um dann zurück nach Pokhara und Kathmandu zu fahren, wo unsere Reise endet.
Von ausgedehnten Dschungelwäldern geht es zu den höchsten Bergriesen des Himalayas – es ist von allem etwas dabei, selbst heißen Quellen nach abenteuerliche Pistenstrecken zum Relaxen fehlen nicht.

Wir nehmen euch mit auf eine sagenhafte Motorradtour zu einem verborgenen, ehemaligen Königreich, versteckt hinter den hohen Mauern des Himalayas. Sei dabei!

Nepal Mustang Motorradtour Paket – Höhepunkte

  • Mustang, das verborgene Königreich im Himalaya
  • Fahrt entlang der Himalaya-Riesen Dhaulagiri (8.167 Meter) und Annapurna (8.091 Meter)
  • Fahrt durch die tiefste Schlucht der Welt – Thak Khola (Kali Gandaki Schlucht)
  • Atemberaubende Bergstraßen und Pisten, die jedes Biker-Herz höher schlagen lassen
  • Die heißen Quelle bei Tatopani zum Relaxen
  • Besuch des Chitwan National Park mit Elefantenritt und Kanutour
  • Baden und entspannen am Begnas-See
  • Das maerlische Museumsdorf Bandipur
  • Grandiose Aussichten auf das Annapurna-Bergmassiv
  • Pokhara, die schönste Stadt Nepals, direkt am See gelegen
  • Der berühmte Vishnu-Tempel in Muktinath

2020
08.11. – 22.11.

2021
04.04. – 18.04. | 07.11. – 21.11.

Enfield Bullet 500: 2.990€
Beifahrer: 2.650€
EZ Zuschlag: +490€

15 Tage / 14 Nächte / 11 Fahrtage

Landestypische Hotels der einfachen bis gehobene Mittelklasse, meist mit stilvoller Atmosphäre. Zimmer immer mit Bad/WC.

Unverbindliche Anfrage stellen
Nepal Mustang Motorradtour – Mediathek

Road to Mustang Motorradtour – Die Tourbeschreibung – Tag für Tag

Tag 1: Ankunft in Kathmandu und Transfer nach Mugling

Am Flughafen werdet ihr von unserem Mann vor Ort, erkennbar an seinem „Classic Bike Adventure“-Schild, bereits erwartet. Mit dem komfortablen Bus erfolgt der Transfer nach Mugling zu unserem Hotel, das ungefähr 100 km vom Katmandu Airport entfernt ist. Es bleibt ein wenig Zeit zum Relaxen, während unser Tourguide den ersten Geldwechsel für Euch erledigt, falls ihr das nicht selber machen wollt. Danach treffen wir uns zu einem kurzen Briefing. Nach dem Kennenlernen geht es zum gemeinsamen „Welcome Dinner“, bei den einheimischen Spezialitäten serviert werden.

Tagesetappe: 0 km (100 km Transfer)

Tag 2: Von Mugling nach Bandipur

Morgens, nach einem frühen Frühstück, stehen die Enfields zum näheren Kennenlernen und zur Übernahme bereit. Wir nehmen uns Zeit für die Einweisung und zum Üben, denn auf den Linksverkehr muss man sich erst einstellen.

Danach geht es, quasi als Bewährungsprobe, auf eine kleine verträumte Bergstraße nach Bandipur, ein Bergstädtchen in Zentral-Nepal, das uns, wenn es die Wolken erlauben, traumhafte Ausblicke auf die Könige der Berge bietet.

Am Abend spazieren wir durch das “ Museeumsdorf“ Bandipur, in dem wir auch im besten Hause übernachten.

Tagesetappe: ca. 100 km

Tag 3: Von Bandipur nach Sauraha zum Chitwan National Park

Viele Kurven und enge Schluchten begleiten uns heute – allerdings auch viel Verkehr, da auf dieser Straße alle Güter von Indien nach Nepal gebracht werden.

Wir kommen in Sauraha an und fahren zum Chitwan National Park, ein Park, der uns am kommenden Tag ganz viel erleben lässt.

Tagesetappe: ca. 95 km

Tag 4: Ein Tag im Chitwan National Park

Der Chitwan Nationalpark wurde 1973 als ersten Nationalpark Nepals gegründet. Er ist bekannt für seine Biodiversität, unter anderem leben hier bengalische Tiger und Einhornnashörner in der Wildness. Wir starten mit einem Elefantenritt zu den wilden Rhinos in den Tag. Anschließend besuchen wir im Nationalpark die Elefantenzuchtstation. Falls Interesse besteht, gibt es die Gelegenheit eine Kanutour zu den Krokodilbänken zu unternehmen. Am Abend genießen wir den Sonnenuntergang über dem Fluss und das schauen uns eine kurze Dia-Show über Nepals „Wildlife“ nach dem Abendessen an. Vor dem Schlafengehen genehmigen wir uns noch einen Gute-Nacht-Drink am romantischen Lagerfeuer.

Tag 5: Von Sauraha nach Tansen

Eine etwa 200 Kilometer lange Tour führt uns über eine neuerbaute und wenig befahrene Bergstraße bis an den Westrand des Annapurna-Massivs. Diese Tour verspricht atemberaubende Ausblicke auf die traumhafte Landschaft. Danach geht es nach Tansen. Am Nachmittag werden wir uns ausgesuchten nepalischen Spezialitäten probieren, im historischen Ambiente des originellen „Naglo West“- Biergartens. Übernachten werden wir im „besten Haus am Platz“, dem über der Stadt gelegenen Hotel Srinagar mit fantastischer Aussicht auf den west- östlich gelegenen Daulagiri Achttausender. Am Nachmittag kann man am Phewa-See relaxen und/oder eine Ausfahrt mit einem gemieteten Ruderboot mit atemberaubenden Ausblicken auf das Annapurna-Massiv unternehmen, oder eine Fahrt zu einem tibetischen Flüchtlingscamp mit dem Besuch eines buddhistischen Klosters unternehmen. Wir übernachten in einem zentral an der Lake Road gelegenen Hotel. Abends können wir gerne noch ein Pub Besuch mit Live Music besuchen!

Tagesetappe: ca. 200 km

Tag 6: Tansen – Siddharta Highway – Pokhara

130 km einsame Bergstraßen mit nichtendenden Kurven auf dem „Siddharta – Highway“, benannt nach dem historischen Buddha „Siddharta Gautama“. Hier kommen auch Biker der Erleuchtung ein Stück näher… Wir starten vom historischen Handelsstädtchen Tansen. Es liegt auf 1.500 m Höhe und an der ehemaligen Seidenstraße. In der Altstadt, mit den vielen Händlern und Kunsthandwerkern, scheint die Zeit seit den Karawanen nahezu stehen geblieben zu sein. Ankunft in Pokhara. Unser Hotel liegt direkt an der Lake Road und somit ganz nah am Phewa-See. Am Nachmittag kann man am Phewa-See relaxen und/oder eine Ausfahrt mit gemietetem Ruderboot mit atemberaubenden Ausblicken auf das Annapurna-Massiv unternehmen. Alternativ kann eine Fahrt zu einem tibetischen Flüchtlingscamp mit dem Besuch eines buddhistischen Klosters unternommen werden. Wir übernachten in einem eher einfachen, dafür aber zentral an der Lake Road gelegenen Hotel. Abends besuchen wir zumindest eine der viele Bars mit Live Music!

Tagesetappe: ca. 130 km

Tag 7: Von Pokhara nach Tataponi

Von Pokhara geht es auf unserer Road to Mustang Tour zuerst Richtung Beni. Die Straße ist in Ordnung zum Fahren – auch die normalen Linienbusse nehmen diese Straßen, um bis nach Beni zu gelangen. Nach Beni bis Tatopani wir es dann etwas abenteuerlicher: Je nachdem ob es regnet oder nicht. Solange es nicht regnet, ist die Strecke kein Problem. Bei Regen sieht die Sache aber anders aus: Wir können uns auf sehr viel Schlammgefasst machen und werden eine richtig abenteuerliche Strecke vor uns haben, die aber zum Glück keine besonderen steilen Strecken hat. Abenteuer Biken pur. Am Abend können wir uns in den heißen Quellen ausruhen und relaxen. Übernachten werden wir in einem Gästehaus.

Tagesetappe: ca. 110 km

Tag 8: Abenteuer Pur!

Heute befahren wir ein Erdrutschgebiet. Hier gibt es ein paar Stellen die nicht ohne waren – Besonders fünf Kilometer vor Ghasa. Aber solange es nicht regnet, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Erdrutsch gering. Außerdem gibt es dort große Bagger, die die Straße in Schuss halten. Steile Anfahrten, große Steine und Sand. Es wird uns nichts geschenkt. Wer an dieser Strecke Spaß hat, hat auf dieser Motorradtour in Nepal überall Spaß. In der nächsten Etappe – von Ghasa nach Kalapani – sind sie Steilsten Strecken zu befahren. Auf der rechten Seite des Weges geht es weit in die tiefe runter. Kurz vor Kobang ist man aber oben und wieder auf sicheren Boden. Erster Blick auf den Annapurna, einen der schwierigsten Achttausender der Welt. Die letzte Tagesetappe ist entspannter: Wir fahren nun zwischen zwei Achttausender einfach durch und überqueren auf einer weiten Hängebrücke einen Fluss. Natürlich werden wir auch immer wieder die atemberaubenden Ausblicke auf die Eisriesen genießen – Zeit nehmen wir uns dafür.

Tagesetappe: ca. 90 km

Tag 9: Traumaussichten auf die Eisriesen Annapurna und Dhaulagiri

Über unsere erste Etappe – von Tukusche nach Jomson – gibt keine nennenswerten Probleme auf der Straße zu nennen. Keine steilen oder ausgesetzten Passagen. Ab und an werden wir kleine Bäche mal durchqueren. In Jomson, der größte Ort in Mustang, gibt es einen kleinen Flughafen: Spektakulär stürzen sich die kleinen Flugzeuge mitten durch die gefährlichen, steilen Felswände. Bei unserer zweiten Etappe des heutigen Tages lassen wir Jomson hinter uns und suchen uns einen Weg durch einen Wirrwarr an Wasseradern. Hier ändert sich auch die Landschaft es wird karger und bedrohlicher. Wir sind nun nicht mehr in der tiefsten Schlucht der Welt, die Thak Kola Schlucht, die auch Kali Gandaki Schlucht genannt wird, sondern fahren nun entlang der höchsten Gebirgskette der Welt. Hier sind wir ganz in der Nähe des Annapurna und Dhaulagiri Massivs, beides mächtige Massive jenseits der achttausend Meter. Die Blicke werden noch atemberaubender. Durch diese Schlucht führt einer der vier längsten Flüsse Nepal, der Kali Gandaki Fluss, der uns auf unserer Tour begleiten wird.

Tagesetappe: ca. 60 km

Tag 10: Ausflug nach Muktinath

Von Kagbeni unternehmen wir einen Ausflug nach Muktinath. Uns besteht die Möglichkeit einen berühmten Tempel in Muktinath zu besuchen, der den Vishnu geweiht ist. Der Ort bietet eine Traumaussicht auf den Dhaulagiri und auf die anderen Eisriesen überall in Muktinath. Hier kann man schon einiges an Zeit verbringen…

Tagesetappe: ca. 90 km

Tag 11: Von Kagbeni nach Kalopani

Heute geht es auf der gleichen Strecke zurück, mit sehr viel Zeit die atemberaubende Landschaft zu Genießen. Wir werden in einem schönen Gästehaus übernachten: Ein sehr großes gut geführtes Gästehaus mit einem neuen Zubau aus Stein. Relaxen, Burger essen und auf zwei Achttausender blicken. Mehr geht nun wirklich nicht mehr.

Tagesetappe: ca. 120 km

Tag 12: Eine spannende Off-Road Etappe

Kaum zu glauben, dass man diese Strecke schon einmal befahren hat. Es sieht ganz anders aus. Es wird von uns Bikern wieder sehr viel abverlangt, genauso viel von den Enfields. Abenteuer pur! Heute wird uns bewusst, dass wir durch die tiefste Schlucht der Welt gefahren sind. Von der Kühle in den Bergen geht es in die Hitze des Dschungels, der uns zu verschlucken scheint. Der Himalaya rückt in die Ferne. Kurz vorm Begnas-Lake eine befahren wir eine Straße, die man Biker Leckerbissen nennen kann. Am Nachmittag erreichen wir Pokhara, grade richtig für einen „Sundowner“ am Seeufer. Wir übernachten einem zentral an der Lake Road gelegenen Hotel. Abends dann noch ein Pub Besuch mit Live-Musik!



Tagesetappe: ca. 160 km

Tag 13: Ankunft in Kathmandu

Nach einem erfrischenden Bad im Begnas See – je nachdem, wer möchte – gibt es für uns ein leckeres, spätes Frühstück. Heute wird ein gemütlicher Tag auf unserer Motorradtour durch Nepal. Wir fahren eine kurze Strecke auf dieser stark frequentierten Hauptverkehrsader (Vorsicht und defensives Fahren sind hier oberstes Gebot!), bis wir in die Altstadt abbiegen und auf kleinen Sträßchen unser Hotel im Bezirk Thamel erreichen. Abends haben wir ein gemeinsames Dinner und besuchen einen Pub, der mit Live-Musik schon auf uns wartet.

Tagesetappe: ca. 90 km (100 km Transfer)

Tag 14: Kathmandu – Stadterkundung, Shopping und Relaxen

Heute besichtigen wir in Kathmandu zuerst den Altstadtbazar. Hier begrüßt uns ein exotisches Flair aus asiatischen Bazaren, hübschen Tempelanlagen und engen Altstadtgassen. Danach geht es auf Wunsch auch in die Schwesterstadt Laltitpur (oder Pattan genannt), die berühmt für Ihren Tempelbezirk und ein sehr eindrucksvolles Museum ist. Auch zu empfehlen ist eine Besichtigung von Swayambhunath, dem berühmten Affentempel oberhalb der Hauptstadt, weithin sichtbar auf einem Hügel gelegen. Am Abend wird es dann zum Abschied bei einem leckeren Farewell-Dinner im Garten des Resorts, noch einmal typisch nepalesisch geben, bevor wir uns wieder auf unser deutsches Essen einstellen müssen.

Tag 15: Abreise aus Kathmandu

Nach dem Frühstück im Hotel folgt der individuelle Transfer zum Airport je nach Abflugzeit. Wir wünschen euch einen guten Flug! Wer in Nepal verlängern oder schon vor der Tour in Kathmandu ein paar Tage verbringen will, wir helfen gerne bei der Organisation.

Verpasse dieses einzigartige Erlebnis nicht!

Buche jetzt deine Tour – Road to Mustang Motorrad Tour

Wir haben nur Plätze für 14 Motorradfahrer.

Da unsere Touren sehr schnell ausgebucht sind, buche deine Road to Mustang Motorrad Tour paket jetzt, damit du deine Chance nicht verpasst.

Dies sind unsere nächsten verfügbaren Touren:

2020
08.11. – 22.11.

2021
04.04. – 18.04. 07.11. – 21.11.

Jetzt Buchen

Fragen & Antworten

Welche Leistungen sind inkludiert?2020-01-15T10:24:33+01:00

Inkludierte Leistungen:

  • Alle Bustransfers von/nach Mugle im AC Deluxe Bus
  • Alle Flughafentransfers
  • Alle Übernachtungen, Unterbringung in Doppelzimmern, meist mit Dusche/WC
  • Frühstück und Abendessen (Tee, Kaffee sind enthalten, alkoholische und Softdrinks und Mineralwasser nicht )
  • Auf der Motorradtour zusätzlich Snacks und Mineralwasser tagsüber im Begleitfahrzeug
  • Alle Straßengebühren, Brückenzölle, Eintrittsgelder während des gemeinsamen Programms
  • Mietmotorrad Enfield Bullet 500 cc mit Vollkaskoversicherung (EUR 500 Selbstbeteiligung) Tourenausstattung der Motorräder, E.-Starter Bullets mit Linksschaltung
  • Benzin/Öl sowie alle Ersatz- und Verschleißteile
  • Erfahrene deutsch- und englischsprachiger Motorrad-Tourguide während der Tour
  • Begleit-Jeep für Gepäcktransport
  • Erfahrene Motorradmechaniker (und Ersatz-Biker)
  • Sitzplatz im Begleitjeep für alle Beifahrer/innen

Ausgeschlossene Leistungen:

  • Internationale Flüge von/nach Indien
  • Optionale Tipps für Reiseleiter und Mechaniker, Souvenirs, Shopping
  • Touristenvisum für Indien (ca. 65 €)
  • Reiserücktrittskosten und Rücktransportversicherung
Wie kann ich mir einen Tagesablauf vorstellen?2019-12-05T07:09:16+01:00

Normalerweise beginnt ein Reisetag um 8 Uhr morgens mit dem Frühstück. Um zirka 9 Uhr, nach einem kurzen Briefing durch den Reiseleiter, geht es dann auf die unterschiedlich langen Tagesetappen. Mittags- und Kaffeepausen werden selbstverständlich nicht fehlen. Das Zielhotel wird, je nach Tagesetappe zwischen 15 und 16 Uhr erreicht.
Da alle Touren sehr unterschiedlich sind, kann es auch vorkommen, dass bei langen Etappen die Tagesetappe bereits um 8 Uhr morgens mit der Abfahrt beginnt – auch schön, denn dann hat man den ganzen Tag vor sich.

Wie lauten die technischen Daten zu den Motorrädern?2019-12-05T07:09:59+01:00

Technische Daten: Einzylinder-Viertakt, 499 cm³, 16 kW (28 PS) bei 4600/min, 178 kg, Sitzhöhe 80 cm, 123 km/h.

Unsere Enfields sind gut gepflegt und zwischen 2013 und 2015 gebaut. Natürlich weisen manche schon leichte Spuren einer ruhmreichen Vergangenheit als Tourmotorrad auf. Aber technisch sind sie alle vollkommen in Ordnung und für die geplanten Touren bestens geeignet. Sie bieten Fahrspaß pur und sind schon nach kurzer Eingewöhnungsphase einfach und sicher zu beherrschen. Unser Durchschnittstempo auf der Tour beträgt etwa 40 – 60 km/h, je nach Strecke und Verkehr.

Wie hoch ist die Kaution für die Bikes?2019-12-05T07:10:55+01:00

Motorradfahrer hinterlegen bei unserer Reiseleitung bei Übernahme der Motorräder eine Kaution in Höhe von 500 USD / EUR in bar. Die Kaution wird nach Rückgabe der einwandfreien Motorräder erstattet. Die Höhe der Kaution ist gleichzeitig die maximale Selbstbeteiligung für selbstverschuldete Schäden an den gemieteten Motorrädern und für verschuldete Unfälle mit Dritten im Rahmen der Haftpflicht.
(Auch in dem Fall wird die Selbstbeteiligung fällig!)
Wichtig! Auch bei Schäden an Dritten wird im Rahmen der Haftpflicht-Versicherung die Selbstbeteiligung fällig. Darüber hinaus muss der Mieter zunächst in Vorleistung für die gesamte Schadenssumme treten. Die Kosten werden später abzüglich der Selbstbeteiligung von der Versicherung erstattet.

Wo kann ich mein Gepäck verstauen?2020-04-29T14:31:08+02:00

Das Gepäck wird im Begleitfahrzeug mitgeführt. Bitte nehme nicht zu viel mit, es gilt die Devise: weniger ist mehr. Denn ab und zu müssen wir das Gepäck über kleine Wege bis ins Hotel selbst tragen. Das Gepäck ist nicht versichert, bitte schließe ggf. eine Reisegepäckversicherung ab. Dein Tagesgepäck ist in den Satteltaschen oder in Deinem persönlichen Rucksack am besten aufgehoben. Tankrucksäcke, auch magnetische, sind möglich, aber selbst mitzubringen.

Bitte dran denken, dass auf den meisten Inlandsflügen eine Freigepäckmenge von einem Koffer mit max. 20 Kilogramm kostenfrei mitgenommen werden darf.

Muss ich Landkarten mitbringen?2019-12-05T07:38:33+01:00

Einfache lokale Straßenkarten erhältst Du oft direkt vor Ort. Die besten Strassenkarten bekommt man vom „Reise Know How“ oder „Nelles“ Verlag. Diese gibt es nur im Buchfachhandel oder online beim Versandhändler.

Brauche ich einen Führerschein?2019-11-20T06:40:45+01:00

Die Teilnahme an der Tour setzt eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse A bzw. A1 voraus. Bitte bringe neben Deinem Führerschein unbedingt den internationalen Führerschein mit. Lasse diesen bitte rechtzeitig von der zuständigen Behörde ausstellen.

Welche Dokumente benötige ich?2020-04-29T14:24:41+02:00

Bitte bringe von all deinen Reisedokumenten wie Pass, Führerschein, internationalem Führerschein und Flugticket, die Du alle benötigst, auch Kopien mit, diese sollten separat transportiert werden. Im Fall der Fälle kommt man damit weiter.

Was für Motorräder werden gefahren?2019-12-05T07:13:24+01:00

Wir fahren auf 500cc Royal Enfield Bullets (Baujahr 2014-2017) mit E. Starter, Linksschaltung und 5 Gang Getriebe, Scheibenbremse vorne, großen, stabilen Leder-Satteltaschen, Sturzbügel und 19 Zoll Reifen und Doppelhupe.

Wie kann ich mir das Reiseteam von Classic Bike Adventure vor Ort vorstellen?2019-11-20T06:41:32+01:00

Deutschsprachige Tourguides aus Europa, Indienfans und stresserprobt, motorradbegeistert und vertraut mit der Kultur und Geschichte der bereisten Regionen. Unsere indischen Mechaniker sind erfahrene Enfield-Spezialisten; alle sprechen Englisch und
sind sehr sympathisch. Ein Ersatzfahrer ist immer dabei… mehr zu unsere Reisekonzept findest Du hier.

Wie groß sind die Gruppen? Was ist die Mindestteilnehmerzahl?2019-12-05T07:14:52+01:00

Die Gruppengröße beträgt meistens 8 – 14 Motorradfahrer und 2 – 6 Sozia. Die Mindestteilnehmerzahl sind 6 Motorradfahrer.

Hat jeder Sozius einen garantierten Platz im Begleitfahrzeug?2019-11-20T06:42:11+01:00

Ja, jeder Sozius hat einen garantierten Platz im Begleitfahrzeug. So kann bei schlechtem Wetter oder schwierigen Pisten der Sozius jederzeit vom Motorrad in das Begleitfahrzeug wechseln – und bei verbesserten Bedingungen wieder zurück auf das Motorrad.

Was ist bei Fahrten mit Sozius zu beachten?2019-12-05T07:15:29+01:00

Sozia können bis auf wenige Ausnahmen hinten auf dem Motorrad problemlos mitfahren. Bei schwierigem Terrain oder Pisten hat aber jeder Sozius einen garantierten Platz im Begleitfahrzeug – so bleibt die Fahrt immer entspannt, für Fahrer und Sozius.

Brauche ich eine Reiseversicherung und Reisekrankenversicherung?2019-11-20T06:42:45+01:00

In jedem Fall empfehlen wir den Abschluss einer Reiseversicherung, die im Falle eines Reiserücktrittes, z.B. auf Grund von Krankheit, die Kosten übernimmt. Beim Abschluss einer Reisekrankenversicherung ist darauf zu achten, dass diese auch die Kosten für einen teuren Krankentransport ins Heimatland übernimmt. Beide Versicherungen können im Fall der Fälle helfen, hohe Kosten einzusparen und sind ohne Ausnahme zu empfehlen. Als Dienstleister haben sich in der Vergangenheit der ADAC, der ÖAMTC und die Allianz bewährt.

Welche Impfungen und Medikamente benötige ich?2020-01-29T08:58:22+01:00

Grundsätzlich ist eine Impfung gegen Hepatitis A und B, bzw. deren Auffrischung, zu empfehlen. Außer Medikamenten des persönlichen Bedarfs sind Mittel gegen Magenbeschwerden, Durchfall, Insektenstiche, Fieber und Erkältungskrankheiten empfehlenswert. Einige Ärzte empfehlen eine Malaria Prophylaxe für die tropischen Gebieten von z.B. Goa oder Süd-Thailand. Auf keiner unserer Touren hatte bisher ein Teilnehmer mit Malaria zum kämpfen. Während unserer Saisonzeiten ist mit Malaria eher nicht zu rechnen. Bitte wende Dich hinsichtlich der Problematik, ob Prophylaxe oder akute Behandlung bei Infektion sinnvoller sind, an Deinen Arzt oder an ein Tropeninstitut. Das gilt sicherlich auch bezüglich der oben empfohlenen Impfungen. Wir haben gute Erfahrungen mit der Dukoral–Schluckimpfung gemacht, die das Risiko von Cholera und Amöbenerkrankungen stark vermindert.

Für den Notfall ist unsere Bordapotheke schon jetzt eine kleine Schatztruhe. Wir sind auf (fast) jedes Gebrechen vorbereitet. Für die anderen Fälle organisieren wir alles Notwendige gewissenhaft und schnell mit professioneller Routine. Eine gute Gesundheit und allgemeine Fitness sollte aber jeder Tourteilnehmer selbst mitbringen. Wichtig ist in jedem Fall, dass Du dich rechtzeitig darum kümmerst, damit Du nicht alle Impfstoffe gleichzeitig injiziert bekommst!
Im Falle aktueller Gefahren durch Epidemien oder Pestgefahr werden wir sofort reagieren und informieren. Dies ist aber in den letzten zehn Jahren nicht vorgekommen.

Was muss ich für eine Motorradtour mitbringen?2020-04-29T14:34:18+02:00

Grundsätzlich sollte man eine Motorradjacke und Motorradhose mit Protektoren und einen Helm mitnehmen. Hinzu kommen Motorradstiefel oder leichtere Motorradschuhe und Handschuhe. Während in heißen Gebieten die Motorradkleidung luftdurchlässig sein sollte, so muss man in hoch gelegenen Bergregionen und im Himalaya auf alles vorbereitet sein. Hierzu zählen Winterhandschuhe, warme Socken, Inlets für Jacke und Hose, ein Schal und Gesichtsschutz. Sollte die Motorradkleidung nicht wasserdicht sein, so bietet es sich an, einen Regenschutz mitzunehmen.
Bitte habt Verständnis dafür, dass wir keine Motorradkleidung vermieten. Wir sind davon überzeugt, dass die eigene Kleidung am besten sitzt und somit am besten schützt. Solltet ihr etwas vergessen haben, finden wir bestimmt eine Lösung. Wir haben oft Ersatz dabei oder können euch den Weg zu einem Geschäft weisen.

Tourkonzept von RC Peter

Erfahre mehr über RC Peter